Gästebuch

Hier finden Sie was unsere Kunden über uns und unsere Produkte denken.

98 thoughts on “Gästebuch

  1. Meine Erfahrung mit Amygdalin (B17):
    Unser Hund hatte Krebs im Endstadium, fraß nichts mehr, hatte Geräusche im Bauch. Man merkte, das er Schmerzen hatte. Man konnte immer neue knoten fühlen, an der Rutenspitze waren die Haare auffällig dünn geworden.
    Mastzellentumor am Hinterlauf, der gestreut hat, sagte der Tierarzt. Eine OP wollte ich dem fast 12 Jahre alten Hund, in diesem Zustand, ersparen.
    Im Internet erfuhr ich von Amygdalin, habe mich sofort dafür interessiert und kundig gemacht. Habe mit der Flora Apotheke Kontakt aufgenommen, den Fall geschildert, und bekam die ersten Amygdalin Kapseln ohne Rezept zugeschickt. Der Tierarzt wollte diesen aussichtslosen Fall operieren und mit Chemotherapie behandeln. Ein Rezept für Amygdalin, was er auch nicht kannte, hätte ich vermutlich nicht bekommen. Der Hund bekam 2 Kapseln täglich, mit Zink war er gut versorgt. Ich hatte auf einer englischen Internetseite gelesen, Amygdalin könnte sonst nicht richtig wirken. Auch wenn es schwer zu glauben ist, die Geräusche im Bauch verschwanden und die Schmerzen, das merkte man. Der Hund fing wieder an zu fressen, und der Krebs kam vollkommen zum Stillstand. Nach ein paar Tagen fühlte man durch die Bauchdecke eine feste Kugel, was uns sehr besorgte. Dann merkten wir,das die Kugel nach unten rutscht,weicher wird, und sich auflöst. Vom Tierarzt erfuhren wir, das an von Krebs befallenen Organen sich eine Blase mit Flüssigkeit bildet. Der Hund konnte beschwerdefrei, so empfanden wir, weiterleben, erholte sich wieder ganz gut und sah gesund aus, auch wenn er schwer krank war. Jetzt war der Tierarzt genötigt, uns die nötigen Rezepte,für Amygdalin zu geben. Der Hund lebt jetzt nicht mehr, aber Amygdalin hat gut gewirkt, und den Krebs in Schach gehalten.
    Das war vor sechs Jahren, seit dem essen meine Frau und ich bittere Aprikosenkerne. Die erste positive Erfahrung war: Ich hatte seit Wochen im Mund, am Gaumen,etwas, was da nicht hingehörte, und mir Sorgen machte. Das verschwand gleich als ich die Kerne nahm. Dann merkte ich das ich besser schlafe. Wenn ich früher etwas vor hatte, dann bekam ich eine Art Reisefieber, auch erhöhten Blutdruck, und an Schlaf in der Nacht, nicht zu denken. Bis jetzt ist es so, wenn etwas bevorsteht, nehme ich über den Tag mindestens 60 bittere Aprikosenkerne. Der Blutdruck blieb dann unten, und ich konnte nachts auch schlafen. Tolle Nebenwirkung, so meine ich.

    August Krah

  2. Heute hab ich meine Lieferung ausgepackt und ich muss sagen, die Qualität der Waren hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. Hier werde ich sehr gerne wieder bestellen. Danke!

  3. Hallo,

    ich habe gerade euren „Schokolade ist Gesund“ Artikel gelesen. Ich muss zugeben ich liebe Schokolade. Früher habe ich sehr viel gegessen, leider war dies nicht sonderlich gut für meinen Körper. Jetzt weiß ich dass die dunkle Schokolade mit mehr Kakao Anteil viel mehr gesünder ist als die Milchschokolade. Daher gönne ich mir seitdem die dunkle Schoko. Ich merke dadurch, dass ich weniger davon esse, als bei der normalen. (Dunkle Schokolade macht auch nicht so süchtig).

    Danke und viele Grüße

    Ramona
    https://drachenblut-kaufen.info/geschichte-und-herkunft

  4. Leserbrief:

    Bei der aktuellen Krebserwartung von 50:50 zeichnet die Verhinderung von Mikronährstoff in Deutschland für die Hälfte von uns ein Verhängnis vor. Doch es gibt eine andere Hoffnung. Nach einigen Jahren intensiver Forschungsarbeit an der Goethe-Universität Frankfurt in Zusammenarbeit mit der Göttinger Universität wurden kürzlich Berichte über die Forschungsergebnisse einer Pilotstudie mit Vitamin B17 in einer weltweit renommierten Fachzeitschrift veröffentlicht (siehe http://www.muth-stiftung.de). An beiden Unis wurde der Einfluss der Vitamin B17-Therapie auf das Wachstum von Blasenkrebszellen untersucht. Es wurde nachgewiesen, dass es einen signifikant eindeutigen Hemmungseffekt auf das Wachstum der Krebszellen gibt. Hatten schon frühere Studien gezeigt, dass Vitamin B17 den programmierten Zelltod in der menschlichen Prostata-Krebszelle (Chang 2006) und in der Gebärmutterhals-Krebszelle (Chen 2013) erreichen kann, so war auch hier bei allen Zellreihen das Absterben der Krebszellen eindeutig, in einer Zellreihe besonders ausgeprägt; dort kam das Krebswachstum zum Stillstand. Toxische Effekte wurden nicht nachgewiesen. Gute Ergebnisse lässt einem Mitarbeiter zufolge auch die noch im Druck befindliche Untersuchung der Wirksamkeit von B17 gegen das Nierenzellkarzinom erwarten. Aufgrund dieser außerordentlich hoffnungsvollen und die Beobachtungen bei der Anwendung von B17 eindrucksvoll bestätigenden Befunde ist nun ein großangelegtes Forschungsprojekt in vitro und am Tier gestartet worden.

  5. Antwort auf den Leserbrief von Erich Gutmann vom 09.01.18 („Worauf warten wir?”)

    Bei der aktuellen Krebserwartung von rund 50:50 verhängen die Verhinderer des Einsatzes von Mikronährstoff in Deutschland ungerührt über die Hälfte von uns den Schrecken, irgendwann mit der Gewalt eines Zugs aus dem Leben gerissen zu werden, wie sie es bis dahin kannten. Doch sie können von dem Gleiskörper treten, auf dem dieser Zug heranbraust. Diesen Schritt habe ich vor 9 Jahren getan, beuge seither bei bester Gesundheit mit Bittermandeln und Aprikosenkernen vor (letztere sind auch gemahlen in Kapseln erhältlich), denn Krebs ist als eine Krankheit des Mangels an dem Wirkstoff Vitamin B 17 erkannt, den sie reichlich enthalten. Die bei dieser Empfehlung stets in die Höhe fahrenden Zeigefinger sind nicht ernst zu nehmen, da das OVG Hannover 2007 eine letztinstanzliche Unbedenklichkeitserklärung ausgesprochen hat, aufgrund deren sein Bezug auf ärztliches Rezept in Deutschland völlig legal ist. Und weil Prof. J. Schultz die Entwarnung gab, dass man „schon einen ganzen Sack Bittermandeln in Rekordzeit feinst zerkauen und schlucken“ müsste, um sich damit zu schädigen – leider erst nach der Debatte 2014, und nur mir. Noch eine Offenbarung: 2005 lancierte das Bundesinstitut für Risikobewertung von Arznei und Lebensmitteln eine Kampagne, bei der es von Vergiftungen und Todesfällen durch Einnahme von Aprikosenkernen berichten ließ. Als mein Händler einen davon erläutert haben wollte, gab die Pressesprecherin – nach mehreren Erinnerungen – zu, sie könne keinen Todesfall belegen. Richtigstellung: Fehlanzeige.

  6. Geehrter Herr Lück.
    Ihre Info zu “bitteren Aprikosenkernen”
    schockiert mich. Ich nehme sie seit 15 a
    ohne Nebenwirkungen. ca. 20 Stck. am Tag.
    Wie kann man ein Lebensmittel, laut
    Türkei, als bedenklich deklarieren!!!???
    Geschieht leider mit anderen auch so, z.B.”Milchsauer vergorene” Rote Beete”, auf Nachfrage: Mangelns Nachfrage Production eingestellt. u. weitere…!
    Insofern wird Dr.H.W. Bläser (21.5.17)
    sicher enttäuscht sein. Ich auch!!!

  7. Es ist NICHT zu fassen !!!

    Die bitteren Kerne werden verboten – anstatt ENDLICH (nur ein Beispiel von vielen:) das hochgiftige Glyphosat zu verbieten, das – angeblich nur: “höchstwahrschlich” Krebs auslöst.

    Es gäbe noch einiges zu sagen … doch zuvor eine Frage: Wie groß sind bitte die Kapazitäten des Servers? – nicht daß ich ihn versehentlich überlaste.

  8. Mit dem Aprikosenkernöl, gerade bei juckender und trockener Haut, habe ich
    sehr gute Erfahrungen gemacht

  9. Guten Morgen Herr Lück,
    ich habe das Buch von Phillip Day “Krebs” gelesen und dort Ihre Anschrift gefunden.
    Bitte teilen Sie mir kurz mit, ob dieses Buch
    (4. Auflage) über Ihre Firma bezogen werden
    kann und gegebenenfalls zu welchem Preis?
    Mit freundlichen Grüßen
    J. Drexler

  10. Hallo Herr Lück,
    mich hat ihr Schreiben im fernen Asien erreicht, wo ich seit Neustem Internet besitze. Bei uns gibt es jeden Morgen
    Smoothies mit 30-40 bitteren Aprikosenkernen. Die ganze Familie bekommt davon, sogar die Hunde. Sie lieben es.
    Eine Person hier hatte einen Tumor am Fuß. Es wurde keine Diagnose gestellt. Er ist binnen Wochen weg gegangen und
    bisher nicht mehr aufgetreten. Es wurde sonst nichts geändert.
    Diese Hetze wird nicht aufhören, denn alles was aus der Natur kommt kann die Pharmaindustrie nicht patentieren.
    So kommt auch regelmäßig dummes Gewäsch in dieser Apotheken Rundschau. Ärzte die solch eine Zeitung auslegen sollte man meiden.
    Sie wissen wie lange ich Kunde bei ihnen bin. Ich habe in den Jahrzehnten immer täglich Kerne gegessen und ich habe seit der Zeit nie wieder eine Krankheit erlebt. Natürlich lebe ich nicht zügellos und habe dem Zucker abgeschworen. Ich bin mein eigener Arzt und würde niemals einen Onkologen aufsuchen. NIEMALS!
    Einziger Wermutstropfen ist, dass diese Propaganda Wirkung zeigt, denn meine Kurse GESUNDHEITSBERATUNG werden kaum mehr frequentiert. Die Menschen meinen alles zu wissen oder holen sich Halbwahrheiten aus dem Netz. Schauen ein
    wenig auf meiner Internetseite und fragen dann bei einem Besuch nach, aber für die wirklich wichtigen Zusammenhänge mangelt es dann an Zeit.
    Für mich wäre es ein Horror keine Kerne mehr beziehen zu können. Aber ich bin mir sicher, dass die Pharmalobby ihnen
    weiterhin Steine in den Weg werfen wird.
    Bleiben sie standhaft.

    Mit freundlichen warmen Grüßen aus Phon Thong (Thailand)

    Dr. Harro-Wolf Bläser
    (Zahnarzt in Leverkusen)

  11. Amygdalin ist ein Pflanzeninhaltsstoff und darum nicht patentierbar, also kein großes Geld in Sicht. “B17” ist nicht
    essentiel, darum auch kein Vitamin.
    Als Dr. Krebs sen. die Wirkung entdeckte
    nannte er es so. Heute bekannt und stark
    bestritten unter TROPHOBLASTENTHEORIE.
    Die BfArM stuft Amygdalin, beruhend auf
    einer NCI-Studie, Ende der 70er Jahre
    immer noch als “bedenklich ein”.
    Prof. Dr. phil. nat. Roman A. Blaheta
    rät daher auch diese Zuordnung in Frage
    zu stellen. Die Unbedenklichkeit von
    Amygdalin ist höchstrichterlich bestätigt und kann als Vials auf Rezept
    bezogen werden. Ich spreche hier nicht
    von einer Infusion oder Spritze, denn
    Krebs ist keine KRANKHEIT, sondern eine
    Stoffwechselstörung, allerdings durch
    eigenes, unwissendes Verschulden.
    Die MEDIZIN (obwohl selbst keine Wissenschaft, auch höchsrichterlich
    festgestellt) hat aber eigene Regeln.
    Selbst nehme ich Kerne in größeren
    Mengen seit vielen jahren. Der B.& N.-
    Stiftung wünsche ich volle Erfoge!
    Insbesondere in Anlehnung an die Studien
    der Uni-Kliniken JENA + POTSDAM
    Soweit meine Lesestudien seit 20a.

  12. Sehr geehrter Herr Lück, danke für die e-mail über den Stern-Artikel. Ich habe MS und nehme seit 2015 bittere Aprikosenkerne. Mir tun die Kerne sehr gut und ich werde auch weiterhin die Kerne nehmen.Mit freundlichen Grüßen

  13. Zum Stern-Artikel:

    Lieber Herr Lück,
    man kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass alle Naturheilmittel, die ausgezeichnet helfen, regelmäßig in der Presse verunglimpft werden.
    Mein Mann verspeiste täglich 80 Kerne im empfohlenen zeitlichen Abstand und der kalkulierten Menge, als er noch Krebs hatte. Ich habe schon Artikel gelesen, da stirbt man schon bei 5 Stück am Tag 🙂
    Krebs ist schon lange kein Thema mehr für uns, da wir Gottseidank von Chemo u.ä. Abstand genommen haben.
    Glücklicherweise fangen inzwischen viele Menschen an, darüber nachzudenken und zu erkennen, wie fremdgesteuert wir sind.
    Sobald man bereit ist, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, finden sich auch Lösungen.
    Vielen herzlichen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung, die Sie uns damals zuteil werden ließen! Ich empfehle Ihren Shop regelmäßig und sehr gerne weiter!

  14. Sehr geehrter Herr Lück,
    danke für Ihren Email-Artikel über den Stern-Artikel.
    Ich nehme schon seit vielen Jahren Ihre Aprikosenkerne, ohne Schaden zu nehmen. Mein Urologe wundert sich jedes Mal, dass die Prostata noch nicht größer geworden ist.
    Sie sollten den Text aus der Email auf Ihre Website stellen, nicht um mehr Umsatz zu machen, sondern um noch mehr Lesern die Verlogenheit der Pharmamaffia und der “Schulmediziner’ zu zeigen.

    Mit freundlichem Gruß

    Rolf Vonau

  15. Meine Tante hatte einen Gehirntumor, der auf dem Sprachzentrum saß. Sie konnte nicht mehr reden und für eine OP war der Tumor zu groß. Tumorzellen ernähren sich von Glukose, haben somit ein Glukosestoffwechsel. Daher soll ein Tumorpatient keinen Zucker und keine Kohlenhydrate essen, um das Wachstum zu stoppen. Ich empfahl meiner Tante keine Kohlenhydrate und Zucker zu essen, schickte Ihr eure Aprikosenkerne ( jede Stunde 3 Kerne 10 Std pro Tag) und unser Schwarzkümmelöl ( Beovita 3 Esslöffel pro Tag). Nach 2 Wochen! Konnte meine Tante wieder sprechen und der Tumor verkleinerte sich auf die Hälfte.
    Der Fehler des behandelden Arztes war, dass er nun, da der Tumor geschrumpft war, meine Tante operierte und Sie aufgrund der Fehloperation gelähmt war.
    Ein guter Freund, der Professor in der Tumorforschung ist, sagte mir, ein Gehirntumor sollte NIEMALS operiert werden.
    Ein weiterer guter Freund, der Ratiopharmvertreter und Humanmediziner ist, bestätigte mir, dass extra bittere Aprikosenkerne alle Tumorzellen tötet. Auch ein Klinikleiter eines Berliner Krankenhauses, fragte mich sogar, ob ich ihm extra bittere Aprikosenkerne aus Malatya/Türkei besorgen könne, da die Kerne alle Tumorzellen abtöte.
    Schön, dass Sie extra bittere Aprikosenkerne anbieten.
    Vielen Dank und ich empfehle Sie weiterhin meinen Patienten

  16. Sehr schön an zusehen,wie jemand sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzt.
    Vom Hobby zum Beruf so zusagen,Bilder sagen mehr als Worte…sehr schön.

    Wäre es nicht sinnvoller,unter – um den Baum ein Netz zu spannen vor und bei der Ernte?lg

  17. Guten Tag Herr Lück,
    ich habe Ihren sehr interessanten Artikel über B17 im Internet gelesen. Er ist sehr informativ – vielen Dank!
    Da Sie um persönliche Erfahrungen bitten, schicke ich Ihnen gerne meinen persönlichen Bericht:
    Seit ca. 15 Jahren leide ich unter Episkleritis. Diese Augententzündung ist mittlerweile chronisch. Es wurde eine Autoimmunkrankheit vermutet, da die Entzündungsschübe in immer kürzeren Abständen kamen. Alle Untersuchungen blieben jedoch ohne Befund. Es konnte nichts konkretes gefunden werden, außer dem Symptom einer Autoimmunkrankheit
    Vor 3 Jahren las ich durch Zufall von den Erfolgen mit B 17 und nahm täglich 6 Kerne. Die Entzündungen waren nicht mehr so heftig, ich konnte auf Cortisontabletten verzichten und brauchte nur noch Cortison-Augentropfen. Die Schübe kamen immer seltener. Zwischenzeitlich hatte ich die Kerne 6 Monate ausgesetzt, die Entzündungen kamen wieder heftiger und öfter.
    Ich bin jetzt seit einem Jahr ganz entzündungsfrei. Meine Ärzte sind erstaunt, jedoch niemand glaubt an den Erfolg der Kerne. Setze ich sie jedoch ab, setzen auch meine Beschwerden wieder ein. Für mich ist das ein deutlicher Beweis der Wirksamkeit und ein einfacher Weg, mit einem natürlichen Lebensmittel meine Gesundheit zu erhalten. Ich würde mich freuen, wenn ich anderen Menschen mit meinen Erfahrungen helfen könnte, da die Krankheit wenig erforscht ist und viele Menschen irgenwann zu schweren Medkamenten greifen gegen Autoimmunkrankheiten, ohne dass jedoch jemals diese Krankheit wirklich diagnostiziert wurde.
    Liebe Grüße
    Heike S.

  18. Unserem Hund wurden im Mai zwei Tumore aus dem Dünndarm entfernt, die Diagnose Lymphom kam für uns aus heiterem Himmel. Schon unter dem OP hat man uns angeboten, den Hund einzuschläfern. Was wir natürlich nicht gemacht haben. Man sagte uns, dass wir uns wohl in 3 – 4 Wochen verabschieden müssten. Chemo kam für uns nicht in Frage.

    Eine intensive und verzweifelte Suche nach alternativen Heilmethoden führte uns zu einer Heilpraktikerin und Vitamin B17. Anfängliches Zögern und Ängste haben sich ins Gegenteil verwandelt. Unser Hund bekommt seit gut einem Vierteljahr das Aprikosenkernmehl von dryfruit und ist absolut fit. Eine radikale Ernährungsumstellung und diverse pflanzliche Nahrungsergänzungen (in meiner Küche sieht es aus wie in einer Apotheke!) ergänzen die Therapie.

    Ich weiß nicht, in wieweit sich der Krebs in dem kleinen Körper entfaltet oder zurückgezogen hat, ich ziehe nur ein absolut positives Fazit und würde es jederzeit empfehlen.

    Last but not least kann ich auch das sehr nette und kompetente Team um Herrn Lück loben, man bekommt immer schnell eine Antwort, was soll ich sagen: Top Adresse! LG Sabine

  19. Ich hatte Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium. Festegestellt Mai 2010. Seit der Zeit
    nehme ich die Kerne in unterschiedlichen Dosierungen. Den krebs konnte ich damit nicht besiegen aber mein Tumor hat 18 monate lang nicht metastasiert und er wurde nicht
    größer genau so wie es Dr, Puttich in seinem buch beschreibt.
    Habe die Kerne kombiniert mit einer schonenden Protonenbestrahlung . Jetzt alles wieder o.k. Nehme jeden Tag meine Kerne.

  20. Hallo Andrea Ich bin die Manuela und meine Mutter hat Eierstockkrebs. Dein Bericht ist sehr interessant,was mich jetzt interesieren würde ob du erfahrung hast wenn man Metastasen hat ob die Kerne auch da anschlagen. Liebe Grüße und Danke Gruß Manu.

  21. Hallo,

    ich habe auch aprikosenkerne bestellt und esse die nun hin und wieder.. ich habe keinen krebs und nehme sie nur zur prophylaxe.. ich nehme dann ungefähr (wenn ich mich danach fühle!) 2-3 Stück. Wahrscheinlich könnte man mehr nehmen, mir reichen aber soviele, da ich ja auch nicht krank bin. Heute habe ich das erste mal dieses Symptom des \\\”zunge leicht taub\\\”- werdens bemerkt (ist nach Wasser trinken direkt wieder weg), daher habe ich gegoogled und bin auf diese Seite gekommen. Da ich nun diesen Kommentar gelesen habe (ich hoffe ihr verarscht uns nicht…) wollte ich einfach mal schreiben, das es mir nicht schlecht geht davon. Im Gegenteil, ich habe immer das Gefühl, das mir die Kerne sehr gut tun. Das wollt ich nur mal loswerden. Vielleicht sollte ich das mit den Kernen auch ein bischen aufstocken, weiss aber nicht wie man das am besten macht, aber ich werde das mal googlen. Vergiftungserscheinungen können bestimmt auftreten, wenn man direkt sehr viele Kerne isst, aber wenn man langsam anfängt aufzustocken, gewöhnt sich der Körper daran – wie mit allem! Ich denke, dass es sich dabei auch nur um eine Pharmalüge handelt! Wir sollen lieber die teueren Chemotherapien machen, die sehr strapazierend für den Körper sind und viele Nebenwirkungen haben. Ich kann die Kerne nur empfehlen, wenn man ernsthaft erkrankt ist. Ich nehme sie eher, weil ich Probleme mit dem Darm habe und nicht möchte, dass deswegen mal etwas entartet. Zudem hatte ich als Kind Leukämie – bin nun aber geheilt! Gute Gedanken machen übrigens gesund – egal wie schlimm die Krankheit auch sein mag! Achtet auf euere Gedanken und seid liebevoll zu euch selbst und anderen. Schlechte Gedanken können einen im wahrsten Sinne vergiften und somit auch zu Krebs führen! Wenn man fest an seine Heilung glaubt, so wie ich damals als Kind (meine Eltern sagten immer: Du bist ganz schlimm krank aber du wirst AUF JEDEN FALL! wieder gesund!), dann wird man auch wieder gesund! Also, Viel Kraft für euch alle 🙂 One Love! Sabrina

  22. Vor Jahren stellte man mir noch eine Lebenserwartung von midestens 4-5 Jahren in Aussicht.
    Chemo-Therapie habe ich strikt abgelehnt. Zur Strahlentherapie (ca.3 Monate lang – pro Woche 2x) habe mich leider bequatschen lassen. Hab diese aber lebend überstanden. Bereits während der Bestrahlungszeit habe ich mit dem Verzehr von bitteren Aprikosenkernen begonnen. Die erste Woche mit 27 Kernen pro Tag. Ich bin dann sehr schnell auf 40 bis 70 Kerne pro Tag umgestiegen. Bei guter Qualität der Kerne wird die Zungenspitze leicht \”taub\”, was aber mit etwas Wassertrinken sehr schnell wieder verschwindet.

    Aussagen wonach man nach einer Woche Verzehr von 10 Kernen in die \”Grube\” fährt, entbehren – von mir aus gesehen – jedglicher Grundlage.

    Diese meine oa.Vorgangsweise bitte sicherheitshalber NICHT nach einer Chemo machen. Zuerst wieder das körpereigene Immunsystem aufbauen.

    LG Gerhard

  23. Guten Tag Herr Lück,
    ich freue mich sehr das ich Ihre Seite, im Internet gefunden habe.Ich finde es toll das es Menschen gibt wie Sie,die Krebskranken Menschen wieder Mut machen.Mit einer positiven Einstellung zum Leben und Ihrer bunten Palette von gesunden Artikeln werde ich gegen den Krebs kämpfen. Vielen Dank! Es grüßt Sie herzlichst Monika Ritz!

  24. Ich hatte schon einmal einen Bericht über die so (gefährlichen) Aprikosenkerne geschrieben,dies ist schon eine Weile her.
    Nun möchte ich noch mal meine Meinung dazu äußern.
    Das, was über die \\\\\\\\\\\\\\\”Gefährlichkeit\\\\\\\\\\\\\\\” der Kerne beschrieben wird, finde ich äußerst krass.
    Ich selbst nehme die Kerne schon seit Langem, und Bekannte, deren Interesse ich geweckt habe, tun inzwischen das gleiche.
    Und weder bei mir noch bei meinen Bekannten haben sich irgendwelche Unwohlheiten eingestellt.
    5-7 Kerne mehrmals am Tag, manchmal auch mehr, sind inzwischen bei mir die Normalität, und keinerlei Vergiftungserscheinungen haben sich gezeigt.
    Kurz gesagt: Von der \\\\\\\\\\\\\\\”Gefährlichkeit\\\\\\\\\\\\\\\” her sind die Kerne ungefähr so, als würde ich am Tag 2 Äpfel essen.
    Fazit: Nur diejenigen sollten mitreden, die es selbst ausprobiert haben-und bitte keine Schauermärchen mehr—-
    dafür ist das Leben eh zu kurz.

  25. Guten Tag, Herr Lück, schön, dass es Leute wie Sie und Ihr Team / Ihre
    Kooperationspartner gibt, bzw. Sie sich alle über verschiedene Ländergrenzen
    hinweg miteinander auf diese Weise engagieren. Zuerst stand ich dem
    online-shopping eher skeptisch gegenüber, da ich auch nicht mehr so jung
    bin. Aber mein ayurvedischer Heilpraktiker hatte mir zu Berberitzen im
    morgendlichen süßen Getreidebrei zur prophylaktischen Unterstützung der
    Leber geraten. Im regionalen Handel wurde ich nicht fündig. Von unserem
    Heilkräuter-Drogisten, der im Laden nur Tees und Gewürze, aber keine
    Trockenfrüchte führt, erhielt ich dann Ihre Internetadresse. Ein super Tipp,
    denn nicht nur Ihre Seite hat mich mit all ihren Inhalten sehr überzeugt,
    sondern auch besonders von den Produkten sowie der Lieferungsabwicklung war
    ich sehr angetan und freue mich nun wie ein kleiner Zaunkönig auf das
    nächste bestellte Päckchen. Schade nur, dass nicht alle Artikel immer zur
    Verfügung stehen können – aber den Gesetzen der Natur muss der Mensch sich
    wohl fügen.
    Um Mäßigung zu üben (hierzu raten nicht nur die Tibeter), kann man ja einen
    Teil des Wunschzettels praktischerweise für später auf Wiedervorlage legen.
    Herzlichste Grüße und lieben Dank an Alle, die an dieser sinnerfüllten
    Arbeit mitwirken und diese bunte Palette gesunder und leckerer Artikel
    ermöglichen. Renate

  26. Ich hoffe ihr schreibt die wahrheit und seid auch nicht nur auf geld aus wie alle anderen und betrügt uns…

  27. Gratuliere zur Auszeichnung,
    doch der herzlichst gegrüßte Götz dürfte sich od deren schon
    etwas lächelnder zeigen ;),
    denn wenn eine chinesische Weisheit zutrifft,
    dann wohl diese:
    \”Entweder du meisterst das Leben heiter – oder gar nicht!\”
    Grüßt mir auch Ute und Rainer
    (denn sonst grüßt sie hier wohl keiner)!

  28. Hallo,

    ich wollte nur mal was zu den \”so ge-
    fährlichen bitteren A-Kernen sagen.
    Bekannte und ich nehmen die Dinger schon seit ca. einem halben Jahr-bis zu
    15 St. am Tag und wir können nur sagen:
    \”Hurra, wir leben noch\”.
    Anfangs hatte ich ziemlichen Bammel da-
    vor, weil man ja im Internet immer da-
    vor gewarnt wird, wegen der Blausäure,
    die Vergiftungserscheinungen hervorrufen kann oder im schlimmsten Fall sogar den Tod.
    Ich habe bei Beginn der Einnahme erst mal einen halben Kern genommen und darauf gewartet, ob sich was negatives tut-war aber nicht der Fall.
    Dann habe ich nach ein paar Tagen die Dosis gesteigert-2 Kerne-2einhalb-3-3einhalb und so weiter, war aber nichts.
    Jetzt frage ich micht: was soll das ganze Gerede von den schlimmen Symptomen.
    Übrigens: Nur wer`s ausprobiert hat, kann mitreden.
    Auch habe ich weder im Internet davon gehört, das jeman zu Schaden gekommen wäre dadurch, noch habe ich sonst was
    davon mitbekommen.
    Ob es bei einer höheren Dosis anders wäre, habe ich keine Erfahrung, aber war-
    scheinlich wär`s das Gleiche.
    Aber bei einem bis zwei Kernen(wer`s glaubt).
    Und ob es bei jeder Person, die Krebs
    hat, greift, bleibt dahingestellt-eine
    Garantie hierfür gibt es wie so oft im
    Leben nicht-s`ist wie bei einem Medikament-bei einem hilft`s, beim an-
    deren nicht.
    Aber was eigentlich für die Kerne spricht, sind die vielen positiven Be-
    richte darüber-und soviele Menschen können sich nicht irren.
    Meine Bekannten und ich nehmen die Kerne nur zur Prävention.
    Allerdings sollte man sich nicht nur auf die Kerne verlassen, sondern auch
    ansonsten eine vernünftige Lebensweise
    führen-soweit möglich-der Rest ist Schicksal.
    Aber noch ein Beispiel:
    Von mir ein Freund ist Busfahrer und war letztes Jahr in Wien, unterhielt sich dort mit einem Berufskollegen, und es stellte sich dabei heraus, das
    dies ein ehemaliger Tumorpatient(Lymph-
    drüsenkrebs)war.
    Er wurde im Krankenhaus operiert, hatte
    schlechte Aussichten und nahm-vom Krankenhaus
    heraus-Kontakt mit einem Heilpraktiker
    auf, der ihm zu den Kernen riet.
    Nach ca. einem halben Jahr stellt sich
    lt. Aussage von ihm der Heilungserfolg ein.
    Weiteres ist unbekannt.
    Sehr wichtig ist ja warscheinlich auch,
    das man daran glaubt und nicht so leicht aufgibt.

    Tschüß

  29. Liebes Dry/eem Team, Ich habe das Rezept der Nervenplätzchen runtergeladen. Sind 45g Muskat und Zimt nicht zuviel ?
    Ich hab mal gehört, daß wenn man jemanden zu viel Muskat gibt, davon Vergiftungen auftreten können. Gruß MB

  30. Hallo Herr Lück,
    der newsletter mit den aktuellen Angeboten kommt meistens so, dass gerade wieder Bedarf bei uns besteht. Gut getimt!
    Wir freuen uns immer sehr auf die leckeren Früchte!
    Viele Grüße
    Bettina Kolbeck

  31. Hallo herr Onkel,

    Ich finde Ihre Seite auch sehr interessant und Gelungen und Gratuöliere Ihnen zu Ihrem neuen Ehrentitel.
    Zukünftig werde ich Sie nu mit Herr Opa ansprechen.
    Ich wünsche euch nicht zu viel Stress.

    Grüsse bitte den Herrn Ur-Grossonkel,
    Die Frischgebackene Mama, das Neugeborene und alle die Sie kennen.

    MFG

    der Grossonkel, Mütterlicherseits

    Christian

  32. Sehr geehrter Herr Lück,

    ich finde Ihre home-page sehr gelungen und absolut interessant. Herzlichen Glückwunsch.

    MfG
    Klaus Heinerstorfer

  33. Hallo liebes Dryfruit Team!
    Habe Ihre Trockenfrüchte bestellt und muss sagen, dass ich von Ihrem Service begeistert bin!! Das Paket war am nächsten Tag da und die Früchte sind wirklich köstlich, auch die Fruchtkonfekte. Ich werde auf jeden Fall wieder bei Ihnen bestellen.
    Herzliche Grüße,
    Bettina aus Kiel

  34. Hallo Goetz u. Roland,

    damit sollte das Gaestebuch nun auch wieder benutzbar sein, wenn jetzt die Robos ausgesperrt sind.

    Schoene Gruesse,

    Florian

  35. Liebes dry-fruit Team, mit Entsetzen und Bestürzung habe ich von dem evtl. Verbot der bitteren Aprikosenkerne erfahren. Ich habe dann heute mit einem Herrn Lück bei Ihnen telefoniert, um etwas meht über den Sachverhalt informiert zu sein. Ich esse seit vergangenem Sommer täglioh ca. 10 Aprikosenkerne, und mir geht es blendend.Ich hatte nie Probleme und es geht mir blendend. Ich habe auch keinen aktuellen Grund, nur, für die Gesundheit etwas tun kann ja nicht schaden. Ich hatte die Idee diese ganze Misere evtl.mal dem Herrn Fliege ( Pfarrer + tägl. TV Show) vorzutragen. Er hat ja oft alternative Heil-und Ernäjhrungsmethoden als Thema. Ich persönlich sehe diese Aprikosenkerne als LEBENS-MITTEL an und nicht als Krankheitsmittel. Wie ist es, liebes drydruit Team, gehen Sie doch einfach masiv an die Öffentlichkeit. Diese Bevormundung ist langsam nicht mehr zu verstehen und irgendwie muß man doch mal einen Schlußpunkt ziehen. Ignoranten und Beamte sollten mal lesen, sich informieren und nicht nur § sehen und entsprechend handeln. Wenn 7 Kerne tödlich sind, dann bin ich die lebendigste Leiche die ich kenne!!!
    Und zurück senden werde ich mit Sichertheit keinen einzigen Kern.
    MfG Heidrun Fiene-Bachfeld

  36. Hallo, liebes Dryfruit-Team,
    esse seit ca. 1/2 Jahr nahezu täglich ca. 10 bittere Aprikosenkerne – prophylaktisch. Fühle mich gut dabei. Ich hoffe sehr, dass ich sie auch weiter essen kann!!!
    Viel Glück
    Ulla von Grüter

  37. Liebes Dryfruit-Team,
    erstmal vielen Dank für die vielen Köstlichkeiten von euch!!Und auch über die lieben Briefe in den Päckchen samt Rezepten freue ich mich immer sehr.
    Leider ist der Anlass meines Schreibens nicht so schön, euer letzter Brief hat mich entsetzt.
    Die bitteren Aprikosenkerne nehme ich seit ca. anderthalb Jahren mit grossem Genuss zu mir, jeden abend zwischen 5-8 Kerne.
    Ich hoffe zu unser aller Nutzen sehr, dass ihr es schafft, dieses drohende Verbot zu überwinden.
    Diese Mail kann gerne von euch verwendet werden.
    Viel Glück und Kraft für die kommende Zeit wünscht euch Tanja Girschner

  38. Sehr geehrtes dry fruit-Team,
    ich esse die bitteren Aprikosenkerne(ca.10-15 Stück pro Tag)seit knapp zwei Jahren als Vorsorgemaßnahme und schreibe diese Mail eigentlich nur noch als guter Geist,da mein Ableben ja schon mit SIEBEN Kernen \”festgestellt\” wurde.Wenn die ganze Situation nicht so ernst wäre,hätten wir hier einen wunderbaren Stoff für eine Komödie.
    Ich bin fassungslos und ungläubig über Ihr Schreiben.Wie immer in unserer Gesellschaft geht es hier nur um den Profit und nicht um den Menschen.
    Zutiefst traurig!!!
    Ich hoffe sehr,daß Sie(wir)den Kampf gegen diese Machenschaften zum Wohle der Menschen erfolgreich bestreiten werden.

    Viele Grüße und Wünsche
    Ihr Andreas Kahrweg

  39. Liebes Dry-Fruit Team, Ihre Nachricht von dem drohenden Verbot der bitteren Aprikosenkerne hat mich ziemlich beunruhigt. Ich gönne mir seit ca. 3 Monaten täglich ein bis zwei Aprikosen mit bitteren Kernen und hatte eigentlich nicht vor, sie in absehbarer Zeit wieder von meinem Speisezettel zu entfernen. Ich knabbere sie eigentlich weder aus echten Gesundheitsgründen noch zur Krebsvorsorge, sondern einfach nur, weil sie sich als die gesündere Alternative zu den gewohnten Süßigkeiten erwiesen haben. Sie erinnern mich insbesondere an meine sonstige Lieblingsnascherei Marzipan, haben aber eindeutige Vorteile. Da mich der Hinweis auf die \”tödliche Dosis\” von 7 Kernen etwas verblüfft hat, habe ich mir glatt weg mal 4 Aprikosen mit ihren je zwei Kernen auf absolut nüchternen Magen gegönnt. Also entweder schreibt hier jetzt die lebendigste Leiche überhaupt, oder Nebenwirkungen waren eine komplette Fehlanzeige. Im Gegenteil, am liebsten würde ich mir den leckeren Spaß öfters gönnen. Ich hoffe Sie geben sich nicht klanglos geschlagen, sondern gehen frühestens mit Pauken und Trompeten unter (am besten gar nicht). Gibt es denn keine Möglichkeit, sich so richtig an die Medien zu wenden? Für Bild, Jauch und Konsorten könnte es doch eine interessante Sache sein. Wenn es eine starke Chemie-Lobby in Berlin gibt, dann müßte es doch möglich sein, ihr mit der Presse ein wenig einzuheizen und unsere Paragraphenreiter ein bisschen wachzurütteln.
    Ich wünsche Ihnen auf alle Fälle viel Glück und hoffe, daß ich meine Aprikosen MIT den bitteren Kernen noch längere Zeit bei Ihnen beziehen kann. Mit freundlichen Grüßen Anne

  40. Liebes dry fruit team,
    mit Bestürzung habe ich in Ihrem Brief von Ende März 2005 gelesen, daß der Ein-
    satz von bitteren Aprikosenkernen nun
    bald verboten werden soll.
    Meine Frau und ich nehmen seit einigen
    Jahren prophylaktisch die Kerne ein, allerdings jeder nur 3 Stück pro Tag,
    zusammen mit Trocken-Aprikosen. Wir haben bisher keine negativen Einflüsse
    festgestellt.
    Sie können diese Aussage gern weiterver-
    wenden.
    Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für viel Erfolg.
    Martin Maczyewski

  41. Hallo, liebes Dryfruit-Team
    ich bin seit einiger Zeit Kunde und auch
    begeisterter Verzeherer von Aprikosenkernen. Ich habe bis vor
    kurzem jeden Tag 6 – 18 Stück gegessen.
    Es geht mir gut und ich kann nicht ver-
    stehen warum es diese Kerne nicht mehr
    geben soll. Gesundheitlich geht es mir
    mit Kernen besser, mein Wohlbefinden
    ist einfach besser. Ich kann nur sagen
    kämpfen sie darum, daß auch ich und
    meine Familie sie weiterhin beziehen können.
    Vielen Dank, herzliche Grüße
    Monika Order

  42. Hallo nach Regensburg,

    Ihre Mitteilung passt in das allgemeine Bild, auch die Heilpraktiker haben offensichtlich das Problem dass immer mehr Naturheilmittel verboten werden (Produktion und Vertrieb in Deutschland), offensichtlich sitzt in Berlin die größte Chemie-Lobby in Europa.
    B17 als Tabletten sind ja in D ebenfalls verboten !!

    Nun zu mir. Nach der Diagnose \”Prostatakrebs\” nicht mehr heilbar, im letzten Jahr, habe ich die die 21-Tage Kur mit B17 und den diversen Vitaminen sowie täglich 60 Aprikosenkernen gestartet. Anschließend die 3-Monats-Anwendung und weiteren 10 Aprikosenkernen täglich, diese nehme ich seither täglich weiter.
    Also bin ich seit einem Jahr eigentlich an den giftigen Aprikosenkernen gestorben.
    Doch das Gegenteil ist der Fall. Seit der B17-Kur einschließlich den zugehörigen Aprikosenkernen, hat sich mein PSA-Wert bei 0,5 – 1,2 eingependelt (von 29!). Also in einer Größenordnung die keine Behandlung erfordert sondern nur der Beobachtung bedarf.
    Wie dies allerdings wird wenn nun auch die Aprikosenkerne bei uns verboten werden ist mir ein Rätsel.
    Wird man wie bei B17 gezwungen in die Trickkiste zu greifen (andere Länder in der EU) solange dies noch geht !? Wann wird es dann wohl ein Verbot von Brüssel für die gesamte EU geben ? Die Lobbyisten der Chemie-Maffia sitzen sicherlich auch dort.

    Kämpfen Sie weiter für den Erhalt der Naturheilmittel, wenn immer ich Sie unterstützen kann lassen Sie es mich wissen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter Schlittenhardt

  43. Liebes Dryfruit-Team,
    ich esse auf Empfehlung meines Arztes täglich 10 bittere Aprikosenkerne. Da ich Basaliome (eine Art Hautkrebs) immer mal wieder bekomme mache ich dies zur Vorbeugung! Mir geht es ausgezeichnet und ich habe keinerlei Nebenwirkungen bemerkt. Laut meines Arztes sollen Krebspatienten oder solche die es waren (er hat es meiner Freundin die an Brustkrebs litt empfohlen) eine Kur durchführen bei der sie 2 Monatelang 50 bis 60 Kerne täglich essen sollen! Nach allen Berichten die ich zu Aprikosenkernen gelesen habe und dem darin enthaltenen B 17, das ja dafür verantwortlich ist die Krebzellen abzutöten, vertraue ich voll auf meinen Arzt und die Aprikosenkerne! Nach dem B 17 ja schon in so vielen Ländern verboten wurde, wundert es mich wieder einmal überhaupt nicht das günstige Medikamente die aus der Natur gewonnen werden wieder einmal manipuliert werden! Ich hoffe für uns, dass die Pharmaindustrie dieses mal nicht wieder einen Siegeszug zugunsten vieler schädlicher Medikamente startet!
    Ich drücke die Daumen!
    Liebe Grüße und viel Erfolg!

  44. Ich esse nur phasenweise die Aprikosenkerne, da ich nicht sie einfach vergesse. Manchmal sind es dann nur zwei, aber auch eine kleine Handvoll haben mir noch nie Probleme bereitet. Ich merke keine körperlichen Veränderungen, wenn es denn mal doch mehr sind. mfg Christine

  45. Vor einigen Jahren stieß ich auf die Zusammenhänge zwischen veränderten Ernährungsgewohnheiten unserer Industrie-HiTec-JunkFood-Gesellschaft und dem Auftreten diverser Zivilisationskrankheiten;
    Nachdem ich Philip Days erstes Buch gelesen hatte waren mir entsprechende Zusammenhänge bezüglich Krebs auch klar.
    Als ein Freund von mir die Aprikosenkerne bei DryFruit entdeckte, bestellten Wir beide. Zu Beginn testeten wir und steigerten langsam im Selbstversuch bis auf 30 Stück und mehr am Tag – ohne schädliche Nebenwirkungen!!! Seit dem esse ich die Kerne prophylaktisch je nach Lust und Laune zwischen 5 und 10 auf einmal; so wie mein Körper \”Lust daruf hat\”; an manchen Tagen vergesse ich es aber auch.
    Ich habe in der ganzen Zeit keinerlei schädliche Nebenwirkungen verspürt; die eingige Bei-Wirkung bei 30 und mehr ist ein ordentliches Durst-Gefühl.

    Zum Wohle aller an Krebs erkrankten Menschen und derer die sich ihre Gesundheit erhalten möchten, hoffe ich daß ein Weg gefunden wird, dieses natürliche LEBENSMITTEL für jeden frei zugänglich zu erhalten.

    MFG
    Dirk Zehner

  46. Hallo,
    schon lange ist mein Glaube an das Gute im Menschen und insbesondere daran, dass hier in dieser Gesellschaft alles zu unserem Wohl und zum Schutz unserer Gesundheit geschieht, erschüttert.
    Machtstreben und Geldgier nehmen uns mehr und mehr die Chance zum Überleben. Gigantische Profite lassen sich nun mal nicht mit Gesundheit, sondern nur mit Krankheit erzielen.
    Es ist also ziemlich naiv, zu glauben, dass, wenn wir unser Wohlergehen und unsere Gesundheit Dritten überantworten, nämlich der Regierung und Ärzten, wir immer optimal beraten, betreut und versorgt sind.
    Das Einstellen des Vertriebes der bitteren Aprikosenkerne ist ein weiteres Zeugnis dafür, wie unsere Mündigkeit mehr und mehr in Abrede gestellt wird.
    Man muß sich das einmal vorstellen, der Gesetzgeber will verhindern, dass wir Naturprodukte zur Vorbeugung und zum Schutz unserer Gesundheit verkonsumieren, aber im gleichen Zug ist es ihm egal, wenn wir uns mit Unmengen an Zigaretten, mit Lebensmitteln, die sich nur noch aus chemischen Substanzen zusammensetzen, mit Körperpflegemitteln, die reichhaltig mit Schadstoffen angereichert sind (Ökotest liefert dazu eindeutige Testberichte), langsam aber sicher vergiften. Was für eine Schizophrenie!
    Seit ungefähr neun Monaten essen
    meine Familie und ich täglich je ca. zehn bittere Aprikosenkerne zur Vorbeugung und es geht uns hervorragend. Auch einige meiner Kunden nutzen die Aprikosenkerne zur Vorbeugung und fühlen sich sehr wohl.
    Ich würde es sehr bedauern, wenn der Vertrieb eingestellt werden müsste, denn wir wollen auf keinen Fall mehr auf diese Kerne verzichten.
    In diesem Sinne hoffe ich, mit meiner Wortmeldung einen wirkungsvollen Beitrag gegen diese unsinnige Maßnahme zu leisten.
    MfG Bärbel Buske

  47. Guten Tag,

    mein Name ist Birgit Pfeiffer, wir essen seit ca. 1/4 Jahr bittere Aprikosenkerne rein zur Vorbeugung so
    ca. 5 Stück täglich. Uns geht es sehr gut damit. Eine Freundin von mir isst sie auch seit ca. 1/4 Jahr, ca. 10 Stück täglich, ihr geht es auch hervorragend. Man darf sich von den
    Gegnern nicht unterkriegen lassen, die
    einem alles mies machen wollen. Ich arbeite z.B. schon auch seit Jahren als Nahrungsunterstützung mit dem Original Aloe Vera Gel bei meiner Familie und meinen Kunden und es geht vielen wunderbar damit. Laut diversen Ärzten sei ja Aloe auch giftig. Nur komisch, dass es diesen
    Menschen seit Jahren gut damit geht. Es
    leider immer alles verallgemeinert und nicht hinterfragt.
    Es werden immer nur Negativbeispiele gebracht. Die vielen positiven Berichte wille man nicht hören.

    Ich finde es toll, dass endlich jemand aufsteht und sich dagegen wehrt. Wir sind ja bald sowieso nur Marionetten des Staates. Der gläserne Mensch. Bald wird uns auch vorgeschrieben werden, wann wir zu essen und zu trinken haben.

    Sie dürfen diese Mitteilung gerne verwenden.

    Wir werden diese Kerne weiterhin essen. Liebe Grüße und viel Erfolg. Hoffentlich beteiligen sich viele Menschen an dieser Umfrage.

    Birgit Pfeiffer

  48. Hallo ihr Lieben,
    bei mir wurde vor 2 Jahren Brustkrebs festgestellt und ich ließ mich operieren, lehnte aber Chemotherapie, Hormontherapie und Strahlentherapie ab, weil ich glücklicherweise rechtzeitig! ein Buch über alternative Heilmethoden in die Hände bekam. Ich esse seit 2 Jahren täglich bis zu 20 bittere Aprikosenkerne. Ich gehe regelmäßig zur Nachsorge und es ist alles wunderbar in Ordnung! Mein Mann isst prophylaktisch bis zu 10 Kerne (auf einmal) pro Tag und
    wir leben und uns geht\’s gut. Wer behauptet, dass schon 7 Kerne tödlich sind, der lügt ganz einfach.
    Ich bin dankbar, dass ich von den bitteren Aprikosenkernen erfuhr und mich nicht einer schrecklichen Chemo-, Strahlen- oder Hormontherapie unterziehen musste und damit neue Risiken auf mich nahm wie z. B. Gebärmutterkrebs. Mein Bruder hat wegen seines Darmkrebses beispielsweise der Chemo- und Strahlentherapie vertraut und ist trotzdem elendiglich gestorben.
    Ich möchte weiterhin meine bitteren Aprikosenkerne essen!
    mfg
    Inge Jeske

  49. Hallo,
    heute erhielt ich Ihre Nachricht, daß der Gesetzgeber möglicherweise etwas gegen bittere Aprikosenkerne hat. Hierzu darf ich Ihnen mitteilen:
    Mein Mann und ich essen seit ca. 3 Jahren täglich 5 Aprikosenkerne (1-2-2) und haben keinerlei Probleme damit. Alle Vorsorgeuntersuchungen bestätigten uns, daß kein Krebsrisiko besteht. Wir werden auch weiterhin diese Vorsorge beibehalten, sofern wir bittere Aprikosenkerne bekommen können. Wenn nicht in Deutschland, werden wir eine Bezugsquelle im Ausland suchen.
    Diese Nachricht dürfen Sie gern veröffentlichen.
    Mit freundlichen Grüßen amsioma

  50. Hallo und moin,
    etwas zum Thema bittere Aprikosenkerne:
    Seit meiner schweren Krebserkrankung im Jahre 2003 esse ich regelmäßig tgl. 20 bittere Aprikosenkerne mit Aprikosen. Ich hatte eine Prognose von 6-28% Überlebenschance für die nächsten 5 Jahre.
    Nach der Operation habe ich eine Chemo abgelehnt und esse statt dessen die Kerne. Ich bin bis heute, entgegen aller Prognosen, rezidiv, d.h. krebsfrei!!!
    Nun sollen uns die Kerne als giftig, ja, sogar tödlich giftig eingeredet werden, da frage ich mich doch, wer ein Interesse daran hat, uns die natürlichen Heilmittel aus der Natur zu verbieten. Eine Chemo ist x-fach aggressiver und bedrohlicher für unsere Gesundheit als die Aprikosenkerne! Zumal es Studien dazu gibt die belegen, das die Kerne in der Tat Krebstumorzellen eleminieren können! Ich verstehe die Welt nicht mehr, oder vielleicht ja doch?? Kann es sein, daß die Kerne einfach ein zu \”billiges\” Mittel für unsere Abwehr gegen Krebs ist??? Mehr dazu in dem Buch von Phillip Day, Krebs: Stahl, Strahl, Chemo & Co.
    Ich hoffe sehr, daß ich auch weiterhin meine Kerne bei Euch beziehen kann, diesen Brief dürft Ihr gerne weiterleiten, b.z.w. veröffendlichen!
    In diesem Sinne, weiter so und ganz liebe Grüße
    Andrea

  51. m in Deutschland verboten wurde!!

  52. Mit großem Interesse habe ich von den Aprikosenkernen im Buch gelesen. Ich wohne in Südtirol und möchte Aprikosenkerne für einen Krebskranken Menschen besorgen. Wo ist die \”NÄCHTSTE\” Verkaufsstelle in meiner Umgebung, wie teuer kommt die Versendung mit der Post? Muß man die bitteren Kerne für die Krebstherapie verwenden oder auch die süßen????Bitte um Ihre fachkundige Antwort. VIELEN DANK

  53. Liebe Firma , ich bin Neukunde bei Ihnen und darf Ihnen versichern , dass wir mit Ihren Produkten sehr zufrieden sind . Die Euphratkiesel schmecken auch sehr gut . Ich bin froh , dass Sie sich so stark machen mit den narürliche Radikalfängern , die wir unbedingt brauchen . Besucht uns doch auch mal im Netz : www. zurkraeuterfee.de .
    herzliche grüße ! Christine Müller .

  54. Hallo,
    ins Gästebuch trage ich mich später ein. Meine Patienten und auch ich sind begeistert von den Aprikosen und den Aprikosenkernen. Der Geschmack der Aprkosen ist einfach köstlich. Seitdem ich zum Beispiel die Aprikosen esse, greife ich nicht mehr so oft zu einer Tafel Schokolade.
    Als Wiederverkäufer würde ich mich freuen, wenn Sie in meinem Gesundheitsmagazin eine Anzeige aufgeben würden ( Preisliste faxe ich Ihnen zu) und schön wäre noch ein Artikel über Braunhirse
    Elstrud Consoir
    Naturheilpraxis, Bad Zwischenahn
    Vielen Dank im voraus
    Magazin\” DIN A 5, Auflage 3000, Verteilergebiet Niedersachsen, Auslage in Praxen, Bioläden,Buchhandlungen usw

  55. Hallo Herr Lück! Ich bin mit Ihrem Angebot sehr zu Frieden. Habe schon vieles ausprobiert und noch keinerlei Beanstandungen gehabt. Auch die Lieferungen sind immer schnell, schneller geht’s nimmer.
    Die Brotbackmischung kommt mir sehr salzig vor. Vielleicht liegt es auch an mir, ich benutze nämlich kein Salz zum Kochen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Stauch

  56. HAllo,
    toll, dass Ihr so eine interessante Seite mit Forum anbietet. Es kann nicht genug alternatives zum Thema Krebs aufgezeigt werden. Irgendwann wird auch der letzte aufwachen und verstehen, dass Chemo kein Krebs heilt.

  57. Hallo Herr Lück,
    das ist ja eine wunderbare, schöne Geschichte die sie von Ihrem heutigen Geschäftserfolg erzählen….
    – für Edgar Hundesrügge habe ich
    kürzlich ein exelentes \”Konfekt\”
    aus Trockenfrüchten als Geschenk hergestellt. Er war sehr begeistert
    und hatte die Idee, Ihnen diese
    Leckerei aus 7 Zutaten (kbA) mal vorzustellen.
    Wenn sie Interresse haben, meine \”Praliene\” in Ihr Sortiment aufzunehmen, könnte vielleicht ein \”Renner\” daraus werden….
    – herzliche Grüße
    von Heike Hesse-Marks,
    ( Gesundheitsberaterin
    aus Leidenschaft, zur Zeit
    im Jugendamt der Stadt Wiesbaden
    tätig,um in der Gemeinschaftsverpflegung
    unserer Kinder ein vernünftiges, ökologisch wertvolles Konzept durchzuführen )

  58. Schöne Weihnachten!

  59. Dank der immer prompten Belieferung und der vorzüglichen Qualität, habe ich die Prudukte von Dry-Fruit vielfach weiter empfohlen. Alle Warenempfänger waren voll zufrieden.

  60. Dies ist wirklich eine sehr gelungene Seite. Ich beschaeftige mich mit Krebs und alternativen Heilmethoden und – mitteln seit vielen Jahren und lerne trotzt vieler Erfahrung immer noch hinzu, auch hier im Internet.

  61. Hallo Herr Lück, vielen Dank für die prompte Lieferung der Aprikosenkerne. Ich habe sie in meinem Familien-, Bekannten- und Freundeskreis verteilt, so dass vielleicht noch mehr Bestellungen eingehen werden. Ihre Homepage finde ich sehr informativ und ansprechend. Weiter so!

  62. Hallo Dry Fruit Team! Nachdem ich mir den Artikel von Frau Lück im Internet Intern Magazin durgelesen habe. Musste ich mir unbedingt mal die Website ansehen. Eine wunderschöne Website, weiter so. Viele liebe Grüße Andreas

  63. huuuhu angelika. liebe grüße aus dem im moment verregneten wiesbaden. aprikosen kerne sind *brrr* bitter, aber das gleichen die süßen aprikosen allemal wieder aus. einen wunderschönen wonnemonat mai und bis die tage. gruß jan und maria 🙂

  64. Sehr geehrtes Dry Fruit-Team, Sie haben eine wunderbare und informative Homepage! Ihre Produkte sind sehr gut, schön verpackt und nach unseren Messungen voll Lichtenergie, vibrierend von Lebensenergie. Als Biologin und Gesundheitsberaterin, die laufend auf der Suche ist, unsere Gesundheit zu unterstützen, bin ich nun auch bei Ihren Produkten, auch den bitteren Aprikosenkernen fündig geworden. Zu meinen anderen strikt ausgewählten Gesundheitsprodukten ist dies eine Abrundung, die vielen noch gefehlt hat. Ich freue mich, Sie als Quelle solch guter Früchte kennengelernt zu haben! EUGENIE MOLENDA BIOLOGIN & GESUNDHEITSBERATERIN Tel+FAX:05224.979254

  65. Guten Tag, auf Ihrer Seite https://www.dryfruit.de/plantage/tierwelt_4.html haben Sie die orientalische Hornisse Vespa orientalis abgebildet. Darf ich diese Foto für meine Hornissenschutzseite verwenden? Natürlich würde der Fotograf benannt! Siehe: http://www.vespa-crabro.de/orienta.htm Gruß Dieter Kosmeier, Webmaster http://www.hornissenschutz.de

  66. Liebes Team von Dry Fruit, selten eine so schnelle Lieferung erlebt und dann noch eine Zugabe. Ich werde sie jederman weiterempfehlen. Vielen herzl. Dank Ingrid
    Thiele

  67. Hallo, Herr Lück, für die schnelle Lieferung der Kerne und Früchte vielen Dank. Von Qualität und Geschmack sind wir begeistert. Mit Überzeugung können wir Sie
    weiter empfehlen. Gerda und Jürgen Bechtle

  68. Sg. Herr Lueck! Eigentlich ist es ja schade, dass Sie zur Verpackung Ihrer Produkte Kunststofftüten verwenden und nicht auf biologische Verpackungsmaterialien zurückgreifen. Es würde dem Gesamtbild Ihrer Produkte (kontrolloliert biologisch) eine gewisse durchgehend biologische Linie verleihen. flo-pak Bio 8 ist schon ein Schritt dorthin. mfg Josef

  69. Ihre Webseite ist ein Traum für jeden Nutzer. Allerdings glaube ich das es Wahnsinnig viel Arbeit sein muss Sie zu betreuen. Liebe Grüße Steffan

  70. Hallo, erstmal vielen Dank für die superschnelle Lieferung! Die beiliegende Probe mit den Euphratkieseln hat mich sofort süchtig gemacht und zur neuen Bestellung veranlaßt :o) Super Service und sehr gut gemachte, ansprechende Internet-Seite. Weiter so! Viele Grüße Christine

  71. Ich moechte gern mehr erfahren ueber Krebsheilungen mit Aprikosenkernen. Gruss S.P.

  72. Sind begeistert von der schnellen Bearbeitung der Bestellung. Produkte sind auch sehr lecker!!! Außerdem noch ein dickes Lob für die Internetseite, ist sehr
    informativ und übersichtlich. Grüße, Fam. Wild

  73. Hallo, bei der Recherhe über die Wirkung von bitteren Aprikosenkernen in der Krebstherapie fand ich diese sehr informative Seite. Gruß aus Uerdingen a. Rhein
    Petra Engelbertz

  74. Die Internetseite ist nicht nur sehr schön und praktisch, sondern der Versand ging reibungslos und schnell. Schön auch, dass selbst das Füllmaterial beim
    Versand aus biologischem Material besteht. Wir fühlen richtig mit, dass durch das Wetter die Ernte wohl nicht so reich sein wird und drücken Yossuf und der \”Außenstelle\” des Garten Eden die Daumen. Die Produkte sind von sehr guter Qualität, köstlich und äußerst empfehlenswert. Auch die Preise sind sehr fair. Vielen Dank für die Arbeit, das Angebot, die herzerfrischenden Texte über die Arbeit, die Plantage und die Menschen hinter Dryfruit. Viele liebe Grüße und alles Gute wünschen Sonja und Christian aus Potsdam

  75. Ja, ich finde diese Seite auch schön. Die Natur in Ihrer Vollkommenheit. Möchte die Besucher dieser website auf folgende website zu Heilung der Atmoshäre aufmerksam machen http://www.homatherapy.com

    Viel Licht und Freude und Genuss.

  76. Hi Götz, hi Angelika ist ja \’ne schöne homepage. Hoffe, wir sehen uns bald mal ! Angelika, wenn ich Termin für Patty BAdbergen habe, melde ich mich ! Alles Liebe an euch Udo

  77. Diese Seite hat meinem 12 jährigen Sohn sehr bei seinem Projekt im Erdkundeunterricht geholfen! Diese Seite sollte wirklich da bleiben und am Besten noch erweitert werden!
    Michael Furtz

  78. Hi!Ich finde diese Seite sehr gut,denn so habe ich sehr viel über mein Erdkundeprojekt gefunden. Ich finde, dass man die Seiten noch erweitern sollte, denn es ist sehr hilfreich!!!

  79. Also, nicht nur, daß Sie eine ganz tolle Internetpräsentation haben, Sie haben auch einen Spitzen-Lieferservice! – Abends online bestellt, am übernächsten Tag bringt der Postbote das Paket! Super !!!!! Auch bedanke ich mich für das leckere Präsent “Lokum”. Was ist Lokum? Es schmeckt lecker wie Kokosflocken. Was ist alles darin außer Aprikosen und Aprikosenkernen enthalten? Viel Zucker? Viele Grüße aus dem Schwabenland. aroggentin

  80. Habe gestern Ihre Lieferung mit den lecker süßen Spezialitäten erhalten. Ich lasse mich allzu gerne von Süßem verführen und bin deshalb natürlich begeistert. Die Sache hat nur einen Haken. Die Spezialitäten und Trockenfrüchte aller Art sind derart lecker, dass sich meine Vorräte in Null Komma Nichts ziemlich dezimieren. Die frische Sucuk-Packung hält höchstens noch bis morgen durch, so dass ich wohl direkt nachbestellen muß. Die Qualität und Natürlichkeit Ihrer Produkte schätze ich sehr, ebenso Ihren persönlichen Auftritt sowohl im Internet als auch am Telefon und mit der Post.
    Gregor

  81. Sehr geehrte Damen und Herren, ein guter Freund hat mir Ihre Adresse empfohlen. Ich liebe und lebe die Philosophie (Entgiftung von Körper, Badezimmer und
    Haushalt und Versorgung des Körpers mit sinnvoller Nahrungsergänzung) der Firma Neways und baue gleichzeitig eine große Vertriebsstruktur auf. Meine Partner
    (täglich kommen neue hinzu)und ich werden künftig die Aprikosenkerne, die der Journalist Phillip Day in seinem Buch \”Krebs, das Ende eines Schauermärchens\” zur Bekämpfung von Krebs (und zur Vorbeugung)empfiehlt bei Ihnen bestellen. Siehe auch unsere Homepage:http://www.profiway.de Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen. Herzliche Grüße Dirk Buschhaus

  82. sehr schöne Seite.. Ich wußte bis Heute nicht,wie weit mein Geburtsort, in die Vergangenheit zurück blicken kann. sehr interessant.. beste Grüße aus Heidelberg

  83. Ich habe heute mein Päckchen mit den bestellten Waren und einer kleinen süßen
    Entschuldigungszugabe für die verspätete Lieferung bekommen. Die ist sehr lecker! Ich bin begeistert und habe sogleich noch eine Bestellung abgesandt. Sehr netter Kontakt!!!

  84. sehr geehrte leser, durch zufall bin ich auf diese seite aufmerksam geworden und habe die bitteren aprikosenkerne gefunden, die so kontrovers diskutiert werden. in diversen kreisen wurde behauptet, diese würden gezielt aufgekauft, um sie nicht dem markt zur verfügung zu stellen(ängste der pharmaindustrie?). um so erfreuter bin ich, dass sie hier offensichtlich bestellt werden können. das risiko, sie einzusetzen, obliegt natürlich jedem anwender selbst. sie gehören laut literatur zu einem alternativen therapiekonzept, das sich \”metabolic therapy\” nennt, zu dem aber noch vit.c, enzyme, der kräutertee \”flor essence\” und emulgiertes vit a und e gehört. in diesem zusammenhang sind auch die infos zu bestimmten heilpilzen interessant, die bei unserem med. infodienst bestellt werden könen. den lesern und den betreibern dieser page alles gute. mit sonnigem gruß gez. wilh.-u. kornfeld für kornfeld stockhausen unter http://www.kornfeld-naturmittel.de, der algenspezialist im netz

  85. Hallo Herr Lück, vielen dank für die superschnelle Lieferung. Nächste Bestellung ist schon unterwegs!!! Habe das Buch von Phillip Day schon zuhause und kann nur sagen: WOW! Man sollte dieses Wissen eigentlich an alle Krebskranken so schnell wie möglich weitergeben. War in England in einer seiner Vorträge… Unglaublich, wie korrupt die Industrie geworden ist und uns die guten und gesunden Dinge vorenthält. In vielen Fällen ist Krebs definitiv nur durch Umstellung der Ernährung heilbar! Warum glauben das nur so wenige??? Freue mich schon auf die nächste Lieferung. Gruß Sonja

  86. Hallo, ich schreibe Bücher über alternative Heilmethoden und in meinem zur Zeit in Arbeit befindlichen werde ich auch über Aprikosenkerne berichten die im Krebsgeschehen nicht mehr weg zu denken sind auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen. Habe bei Ihnen welche bestellt um damit Menschen zu helfen. Siehe auch
    meine http://www.rudiphw.de danke Ihr
    Rudi Ph. Weilmünster

  87. Hallo, ich habe mich über die schnelle Lieferung gefreut und gleich probiert: hmmm! Hat toll geschmeckt! Wenn jemand gesund schlecken will, dann von Ihren
    Produkten! Ich habe Sie gleich weiter empfohlen, wegen den bitteren Aprikosenkernen. Wenn alles gegessen ist, werde ich mich wieder melden.
    Viele gesunde Grüße

  88. Sitenizi cok begendim, oldukca güzel, umarim daha da iyi olur. Malatya icin onur verici bir sayfa oldugunu söyleyebilirim. Basarilarinizin devamini diler, sizleri her zaman Malatya da görmekten gurur duyariz. Serbest Muhasebeci Metin Tunç

  89. Hallo,

    Du bist jetzt auch auf unseren Seiten verlinkt. Bis bald mal wieder bei Dir

    Georg und Montserrat

  90. Hallo lieber Herr Lück und Team, bin froh, daß ich Ihre Seite aufgespürt habe. Als ehemaliger Tumor-\”Besitzer\” gehören Eure bitteren Aprikosenkerne seit einiger Zeit zu meiner täglichen Ernährung. Eine Freundin von mir -mit bösartigem Tumor- wird momentan in England ausschließlich mit A-Kernen und \”Grünzeug\” behandelt und ist inzwischen über´n Berg. Die Ärzte die sie vorher untersucht haben, wollten eine Chemo Therapie auf ihr völlig lahmgelegtes Immunsystem schütten. Sie wäre aller Wahrscheinlichkeit nach jetzt nicht mehr am Leben. An alle, die Vorbehalte haben: Dry fruits Buchtip unter Rubrik \”bittere A-Kerne\” oder http://www.credence.org ciao und weiterhin viel Erfolg! Kai, Freising

  91. Herr Lück- Ihre Seiten sind wirklich wunderbar gestaltet- ich hab nicht nur Lust auf die Früchte- sondern auch mal Lust mitzuernten…sicher ist das eine harte Arbeit.Sie haben alles so gut dargestellt und beschrieben- es macht so viel Spaß dann zu bestellen und geniessen tun wir ja Ihre Produkte schon eine Weile.Ich freue mich schon auf die neue Lieferung. Weiterhin einen gesunden Erfolg- nicht zuviel und nicht zuwenig…..:-) Herzlichen Gruß Rena Knyphausen

  92. Ich habe zum 1. sten x bestellt, die kleine Pack. zur Probe u. Maulbeeren, Maulbeersaft, eingedickt, Sucuk, Paradieser, Mango und noch weiteres – ich u. Fam. war begeistert !!!!!
    Allein aus Ihren Erzählungen, lieber Hr. Lück, bekam ich Appetit u. es hat sich 300% tig gelohnt, anders kann man dies nicht in Worte fassen. Sollte dies jetzt jemand sehen, der sich nicht ganz sicher zu sein scheint bzw. die Trockenfrüchte aus dem Supermarkt etc. vorzieht, dem empfehle ich – privat, also ich als Mensch – bestellen Sie sich mal die Probe mit allen Früchten, Kernen & Fruchtkonfekten (350 g) f. 7 Euro, als diplomierter Ernährungsexperte sage ich Ihnen, was besseres können Sie f. Ihre Gesundheit nicht tun. Naschen u. das v. wirklich hohen Qualitäten, Vitalstoffe aufnehmen u. das mit viel Genuss, glauben Sie mir !!!!!!!

    Hr. Lück, Glückwunsch zu Ihrer GUTEN ARBEIT, machen Sie weiter so.

  93. Vielen Dank, Herr Lück, für die schnelle Bearbeitung und Lieferung. Dienstag Nachmittag bestellt, am Mittwoch waren die bitteren Aprikosenkerne schon da!!

    Bin sehr froh Ihre Firma gefunden zu haben, da insgesamt hier zu wenig für Gesundheitsaufklärung getan wird und zu viele Vorurteile existieren (z.B. gegen bittere Aprikosenkerne, die aber \”Gesundheitsbomben\” sind) oder Meinungen von Lobbies, nicht aber Wahrheiten verbreitet werden.

    Seit ich vor einem halben Jahr erkennen durfte, wie wichtig natürliche Ernährung, ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralien, sowie viel trinken von \”einfachem\” Wasser sind, geht es mir auch schon eindeutig besser.

    Viel Erfolg auch weiterhin!

  94. Vielen Dank für die schnelle Lieferung. Alle Sorten, die Sie uns schickten
    sind einzigartig!!!!!!! Sie werden sicher bald wieder von uns hören.

  95. Vielen Dank für die schnelle Lieferung.
    Aprikosen und Datteln sind sehr lecker.
    cok tesekkurler,Esra

  96. Ihr Service ist unschlagbar. Am Vortag bestellt, kam die Ware bereit 24 Stunden späeter. Jetzt jedoch das Beste: Ihre Früchte und Kerne (vor allem die Aprikosen) sind köstlich. Aufgrund Ihrer Beschreibung kann man sich richtig gut vorstellen in welcher schönen Umgebung die Früchte gedeihen. Beim Verzehr nimmt man dann auch diese Frische in sich auf.
    Ich finde es gut, dass ich Ihre Firma im Internet gefunden habe und Sie können mich zukünftig zu Ihren Stammkunden zählen.

    Liebe Grüße
    Dagmar Michel

  97. Wußte gar nicht das Aprikosenkerne essbar sind?!?

  98. Letzte Woche bestellt – und sogar mein Freund, der normalerweise nicht \”so\’n Biozeug\” mag, hat am Wochenende ordentlich zugeschlagen. So müssen wir heute noch mal nachordern, denn eigentlich waren die bestellten Waren ja für den Nikolaus gedacht… denn statt den teuren und ungesunden Süssigkeiten finden wir einen Nikolausstiefel mit den kleinen Tütchen aus dem Probierpaket einfach ein klasse!
    liebe Grüße!

Schreiben Sie einen Kommentar